Neu hier? Registriere Dich kostenlos per "Registrierung"
Anmelden
Regionalkonferenz AWO Südwest in Köln PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Stefan Schadick   
Sonntag, den 26. Februar 2012 um 17:12 Uhr

Am 25.2.2012 fand die Regionalkonferenz der AWO für den südwestlichen Raum in Köln statt.

 

b_500_500_16777215_0___images_stories_Aktionen_AWO_ReKo_Koeln_25.2.2012_AWO_ReKo_Koeln_25.2.2012_3.JPG

 

Der AWO Landesverband Saarland reiste mit 15 Mitgliedern an und lud auch unser Landesjugendwerk zu der Konferenz ein.

Stefan Fuchs-Marquedant, Geschäftsführer und Jugendbildungsreferent sowie Stefan Schadick, Vorsitzender des Landesjugendwerk Saarland fuhren als Jugendwerksvertreter zur Konferenz nach Köln, wo auch Jugendwerke aus Niederrhein, OLW sowie Rheinland vertreten waren.

 

b_500_500_16777215_0___images_stories_Aktionen_AWO_ReKo_Koeln_25.2.2012_AWO_ReKo_Koeln_25.2.2012_1.JPG

 

Das Bundesjugendwerk wurde in Form des Vorsitzenden Georg Förster vertreten, welcher auch einen Vortrag zum Thema "Junge Menschen in die AWO" vortrug welcher den Zwischenstand der Arbeitsgruppe, bestehend aus AWO Bundesverband sowie Bundesjugendwerk, präsentierte.

 

b_500_500_16777215_0___images_stories_Aktionen_AWO_ReKo_Koeln_25.2.2012_AWO_ReKo_Koeln_25.2.2012_2.JPG

 

Ziel dieser Arbeitsgruppe, die 2007 als Folge der Beschlüsse der AWO Bundeskonferenz 2006 in Magdeburg gegründet wurde, ist es, das Jugendwerk der Arbeiterwohlfahrt zu stärken und Strategien zu entwickeln um die AWO interessanter für junge Menschen zu gestalten sowie Jugendwerklern, die wegen der Altersgrenze von derzeit 30 Jahren aus dem Jugendwerk ausscheiden, den Übergang in die Arbeiterwohlfahrt zu erleichtern.

 

Die Präsentation der Arbeitsgruppe stellt eine, noch ausbaufähige, Handreichung mit Tipps zum gegenseitigen Verständnis zwischen Jugendwerklern und AWO Mitgliedern, sowie einer Reihe von Verbesserungsvorschlägen zum Miteinander dar, jedoch nicht, wie auf der Regionalkonferenz vereinzelt gewünscht, eine Auflistung von Möglichkeiten für AWO Gliederungen soch attraktiv für Jugendliche zu präsentieren und mit Aktionen und Veranstaltungen zu werben um Jugendliche gezielt ansprechen zu können.

 

Dies sei, nach Georg Förster, von Fall zu Fall unterschiedlich und könne nicht verallgemeinert werden.

Die Arbeitsgruppe wartet zudem auf Input von der Basis aus Jugendwerk sowie AWO wie genau die Situation vor Ort in den jeweiligen Gliederungen ist, wo es Probleme zu dem Thema "Junge Menschen in die AWO" bestehen, wo es Handlungsbedarf gibt und welche Strategien und Methoden sich bereits bewährt haben um ihr Konzept weiter ausbauen und mit praktischen Handlungsanweisungen füllen zu können.

 
Jugendwerk-Radio.de